+49 (0)89 159 14 80 info@linea-futura.de

Pflanzen gegen Feinstaub / plants against fine dust

Sharing is caring!

Nützen wir die Kraft der Pflanzen für gesunde Luft zum Atmen…

Am „John C. Stennis Weltraumzentrum“ der NASA in Mississippi entdeckten 1984 die Forscher, dass Zimmerpflanzen in der Lage waren, die Luft in versiegelten Testräumen zu reinigen, zu revitalisieren und Formaldehyd herauszufiltern. Natürlich meldeten sich zu diesen Ergebnissen auch Kritiker zu Wort. Bezweifelt wurde, ob man die Ergebnisse aus versiegelten Testkammern auf die realen Lebensverhältnisse übertragen könne. Um diesen und vielen anderen Einwänden zu begegnen, entwickelte die NASA in der Folgezeit ein kleines, versiegeltes Gebäude – das sogenannte Biohaus.

Dieses futuristisch entworfene Häuschen sollte so gut wie möglich luft- und wärmeisoliert sein. Das Innere war aus Kunststoffen gefertigt; deshalb erwartete man Emissionen zahlreicher flüchtiger organischer Substanzen. Besucher die das Haus betraten, klagten tatsächlich über Brennen in Hals oder Augen und Atembeschwerden.

Die NASA Forscher entnahmen zunächst Luftproben und platzierten dann Zimmerpflanzen, insgesamt sechs Philodendron und einen mit Efeututen bestückten Aktivkohle-Pflanzenfilter im Gebäude. Dieser Filter entsprach in seiner Kapazität, etwa 15 Zimmerpflanzen. Luftproben die einige Tage später entnommen wurden, zeigten einen deutlichen Rückgang an flüchtigen organischen Verbindungen. Diese chemische Analyse war als wissenschaftlicher Beweis natürlich wertvoll, aber mindestens ebenso überzeugend war, dass niemand mehr, der das Biohaus betrat, an den typischen Beschwerden des Sick Building Syndroms litt.

Zimmerpflanzen waren somit nachweislich erfolgreich eingesetzt worden, um in einem Gebäude saubere Luft zu produzieren. Nach den aufsehenerregenden Ergebnissen der NASA wurden mit öffentlichen und privaten Geldern weiterführende Forschungen betrieben.

Bis heute sind 50 Zimmerpflanzen auf ihre Fähigkeit hin untersucht worden, verschiedene Gase aus der Luft versiegelter Testräume zu entfernen und die Ergebnisse sprechen für sich.

Auf Wunsch senden wir Ihnen gerne diese Testergebnisse. Ein Anruf genügt: +49 (89) 159 14 80 / GKR-Germany ◊

______________________________________________________________________________________

Let us use the power of plants for healthy air to breathe…

At the „John C. Stennis Space Center“ of NASA in Mississippi in 1984, the researchers discovered that houseplants were able to cleanse the air in sealed test rooms, revitalize it, and to filter out formaldehyde. Of course, critics raised their hands to these results. They doubted whether the results from sealed test chambers could be transferred to real living conditions. To counter this and many other objections, NASA subsequently developed a small, sealed building called the Biohaus.

This futuristic designed little house should be air and heat insulated as much as possible. The interior was made of plastic; therefore, emissions of numerous volatile organic substances were expected. Visitors who entered the house actually complained about burning in the throat or eyes and breathing difficulties.

First, the NASA researchers took air samples and then placed room plants. A total of six philodendron and an active carbon plant filter filled with ivy arum. This filter corresponded in its capacity to about 15 room plants. Air samples that were taken some days later showed a marked decrease in volatile organic compounds. This chemical analysis was of course valuable as a scientific proof, but at least equally convincing was, that no one who entered the Biohaus suffered from typical symptoms of Sick Building Syndrome.
Indoor plants were therefore successfully used to produce clean air in a building. According to NASA’s eye-catching results, further research was conducted with public and private funds.

To this day, 50 indoor plants have been tested for their ability to remove various gases from the air of sealed test rooms and the results speak for themselves.

We will be pleased to send you these test results. Give us a quick call: +49 (89) 159 14 80 / GKR-Germany ◊

Scroll to Top
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.